Bericht der 72-Stunden-Aktion

Die 72 Stunden-Aktion ist eine deutschlandweite, vom BDKJ organisierte, soziale Aktion, bei der hunderte von Gruppen mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Projekte aussuchen oder überraschend bekommen. Wir Pfadfinder vom Stamm Bruder Klaus in Konstanz waren mit 5 Pfadis, 7 Rovern und 5 Leitern dabei!
Beweisbilder von den 72 Stunden sind auf unserer Homepage oder in Facebook zu sehen!

 

1. Tag – Donnerstag: Stunde 1 bis 7

Um 17:07 Uhr ist das offizielle Treffen an der Gebhardskirche, bei dem wir erfahren, dass unser Projekt die Verschönerung des Schulhofes der Grundschule Dingelsdorf ist. Also machen wir uns schnell auf den Weg dahin, um uns die Lage genau anzuschauen.
Dort werden wir freundlich von der Schulleiterin und dem Förderverein begrüßt. Sie geben uns einen Überblick darüber, was wir die nächsten 72 Stunden zu tun haben werden, und zwar: Neue Holzbänke für den Schulhof und den Schulgarten, Holzpfeiler in unterschiedlichen Höhen zum Darüberlaufen und als Zusatz ein großes Schachspiel aus Holz. Die Materialien bekommen wir größtenteils vom Förderverein gestellt.
Damit die Arbeiten am nächsten Tag sofort los gehen können, machen wir uns direkt an die Planung…

 

2. Tag – Freitag: Stunde 8 bis 31

Als wir uns am Morgen wieder versammeln, fangen wir sofort an, unsere Pläne in die Tat umzusetzen. Wir besorgen uns noch ein paar Materialien und machen uns in Gruppen gleich an mehrere Aufgaben. Den ganzen Tag schleifen, hobeln und malen wir, sodass der Schulhof bald einer Großbaustelle gleicht.
Nach diesem anstrengenden Tag lassen wir den Abend mit Grillen und Kartenspielen gemütlich ausklingen.

 

3. Tag – Samstag: Stunde 32 bis 55

6:30 Uhr – Die Anstrengungen des letzten Tages machen sich bei jedem bemerkbar. Doch trotzdem machen wir uns nach einem kurzen Frühstück mit viel Kaffee gleich ans Schaffen.
Wir nehmen die Arbeit vom vorigen Tag wieder auf und es wird an allen Projekten fleißig weiter gewerkelt. Langsam nehmen die Bänke, das Schachbrett und die Pfähle Gestalt an. Aber natürlich haben wir auch viel Spaß dabei und zur Abkühlung gibt es auch mal ein Eis und eine Wasserschlacht.
Da wir uns viel vorgenommen haben, freuen wir uns sehr über die tatkräftige Unterstützung der Feuerwehr, des Ortsvorstehers, des Fördervereins und vieler anderer Personen aus dem Umkreis.
Als Belohnung gönnen wir uns einen unterhaltsamen Abend, den wir uns nach diesem arbeitsreichen und heißen Tag auch redlich verdient haben.

 

4. Tag – Sonntag: Stunde 56 bis 72

Nachdem wir um 6:30 Uhr aufgestanden und gefrühstückt haben, machen uns an die letzten verbleibenden Stunden. Da wir gemeinsam so gut voran kommen, streichen wir noch die Torwand, die Wippe und das Geländer der Rutsche. Zu guter Letzt verewigen wir uns mit einem schönen Schild am Eingang des Schulhauses.
Vor dem großen Abschlussfest mit vielen Dingelsdorfern haben wir immer noch genügend Zeit, an Feinheiten zu feilen und eine Runde im Bodensee schwimmen zu gehen. Mit einem lauten „Allzeit bereit“ verabschieden wir uns standesgemäß vom Schulgelände und beenden die 72 Stunden mit einem guten Gefühl.

Insgesamt war es eine arbeitsreiche, aber trotzdem spaßige, lehrreiche und erfolgreiche Aktion, die zudem gemeinnützig war. Die nächste Aktion kann kommen!